alle unsere bestattungsarten auf einen blick

Es gibt viele verschiedene Arten der Bestattung und jede Art für sich hat noch viele Variationen, die wohl überlegt sein wollen.

 

Erdbestattung

Die Erdbestattung ist die klassische Art der Beisetzung. Hierbei wird der Verstorbene, oft nach einer Aufbahrung, in einen Sarg gebettet und findet seine letzte Ruhe auf einem Friedhof – meist in der Heimatstadt.

Dies erfolgt in einer entweder bereits vorhandenen Grabstätte (beispielsweise bei Familien- oder Paargräbern) oder in einem neu erworbenen Grab. Im Falle eines vorhandenen Grabs muss zunächst geprüft werden, ob es noch nutzbar ist und ob eine Restaurierung notwendig ist, bevor die Bestattung stattfinden kann. Ein neues Grab muss bei der Friedhofsverwaltung erfragt werden.

Bei einem Reihengrab kann man keinen Einfluss auf die Lage und Größe des Grabes nehmen. Individueller ist daher ein Wahlgrab. Die Größe und die Lage des Grabes können so den Wünschen des Verstorbenen gemäß variiert werden und die Dekoration kann deutlich vielfältiger sein.

In der Regel wird ein Erdgrab von einem Grabstein am Kopfende gekrönt oder aber mit einer Grabplatte verschlossen und mit Kerzen und Blumen verziert. So entsteht eine dauerhafte Gedenkstätte, an der man sich des Toten erinnern kann. Selbstverständlich übernehmen wir von der Beantragung des Grabs bis hin zur Grabpflege alle Aufgaben für Sie.

Feuerbestattung

Bei einer Feuerbestattung wird der Körper des Verstorbenen in einem Sarg verbrannt und die Asche in eine Urne gefüllt. Diese Urne kann in einer Urnennische aufgestellt oder aber in die Erde gebracht werden. Dies ist zumeist günstiger, da eine Urne deutlich weniger Platz benötigt als ein Sarg.

Die Einäscherung wird bei anonymen Bestattungen bevorzugt, da dann nichts mehr auf den Toten schließt. Aus demselben Grund müssen für eine Einäscherung aber zwei Genehmigungen vorliegen:

Da die Verbrennung nicht mehr rückgängig zu machen ist, muss die Willenserklärung des Verstorbenen oder aber des nächsten Angehörigen vorliegen. Zudem muss eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der Polizei eingeholt werden – auch bei einem natürlichen Tod.

Seebestattung

Die Seebestattung ist eine sehr besondere Art der Bestattung und wird immer beliebter. Auch hier wird der Verstorbene eingeäschert – natürlich müssen auch hier die entsprechenden Genehmigungen vorliegen – und in einer umweltfreundlichen Urne einem Kapitän übergeben. Der Kapitän übergibt die Asche des Verstorbenen der See.

Hier kann viel variiert werden – von der stillen Übergabe bis zu einer religiösen Zeremonie ist alles möglich. Die Seebestattung wird vor allem von Liebhabern des Meeres, Seeleuten oder aber von Menschen, die nicht wollen, dass etwas von ihnen bleibt, gewählt.

Viele wählen diese Bestattung aber aus gegenteiligen Gründen: Da überall Wasser ist, ist der Verstorbene symbolisch stets bei seinen Angehörigen.

naturbestattung

Die Naturbestattung ist eine allgemeine Bezeichnung für verschiedene Bestattungsarten in der freien Natur. So zählen zum Beispiel die Seebestattung, die Baumbestattung, die Wiesenbestattung oder die Felsbestattung zu den Naturbestattungen. 

Vorteile dieser naturnahen Bestattungen sind, dass für Sie als Angehörige keine laufenden Kosten für die Grabpflege entstehen und dass die Grabstätte langfristig gesichert ist. Die Beisetzung in der Natur setzt eine Feuerbestattung, also eine Kremierung des Verstorbenen voraus.

Eine Bestattungsverfügung, in welcher der Wille zu der Bestattungsart deutlich gemacht wird, ist für alle Formen der Naturbestattung sinnvoll.

Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren.

 

- Johann Wolfgang von Goethe